Vergleichsprobenahme von Grundwasser

Geprüfte Inhalte - NEU -

Die Eignungsprüfung besteht aus zwei Teilen: Erarbeitung eines Probenahmeplanes und fachgerechte Probenahme vor Ort (Grundwassermessstelle im Stadtgebiet von Dresden). Dabei orientieren sich die Prüfungskriterien an der neuen DIN 38
402-A13 (12/2021), dem Arbeitsblatt DWA-A909 bzw. DVGW-W112 und dem AQS-Merkblatt P-8/2 und dem BWK-Merkblatt M 5 im Sinne einer Erstbeprobung.

Erstellung eines Probenahmeplans

Für den ersten Teil der Eignungsprüfung erhält jede teilnehmende Institution nach der verbindlichen Anmeldung eine Aufgabenstellung, auf deren Basis ein angemessener Probenahmeplan erarbeitet und beim Prüfer wieder eingereicht wird. Dieser Probenahmeplan wird unter Berücksichtigung der einschlägigen Anforderungen (Normen, AQS-Anforderungen, Akkreditierungsanforde­rungen) geprüft und bewertet und kann erforderlichenfalls einmal vom Probenahmeteam korrigiert werden.

► Sollte die Erstellung eines Probenahmeplanes nicht zu den Leistungen der zu prüfenden Institution gehören, kann die Vergleichsprobenahme Grundwasser auch ohne diesen Prüfungsteil absolviert werden. Bitte markieren Sie die entsprechende Option auf dem Anmeldeformular. In Vorbereitung zur Probenahme wird Ihnen dann ein Probenahmeplan vom Veranstalter zur Verfügung gestellt. Eine erfolgreiche Teilnahme wird dann nur über die Bewertung der Durchführung der Probenahme und der Laborergebnisse bestätigt.

Durchführung der Probenahme vor Ort

Die Umsetzung des Probenahmeplanes vor Ort ist der zweite Teil der Eignungsprüfung, in welchem alle Teilnehmenden mit ihrer eigenen Probenahmetechnik eine fachgerechte Probenahme unter Aufsicht des Eignungsprüfungsveranstalters durchführen müssen. Hierfür stehen im Raum Dresden (Sachsen) geeignete Grundwassermessstellen zur Verfügung, welche unter Aufsicht des Eignungsprüfungsveranstalters beprobt werden. Damit eine Beeinflussung durch andere Teilnehmer ausgeschlossen werden kann, erhält jede angemeldete Institution einen persönlichen Termin. An diesem Termin ist ein Zeitfenster von 2 Stunden reserviert, in welchem die Probenahme durchgeführt werden soll. Pünktliches Erscheinen ist daher eine wichtige Grundvoraussetzung für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung.

Die Analytik der entnommenen Proben auf zuvor festgelegte Leitparameter erfolgt stets im selben unabhängigen, akkreditierten Labor. Die Begutachtung und Auswertung der Probenahme erfolgt auf Grundlage der Normen, AQS-Anforderungen und Akkreditierungs­anforderungen durch kompetentes Fachpersonal eines akkreditierten Probenahmeteams.

Kontakt

Dr. rer. nat. Susann Berthold
Tel.: 0351 40506-73
E-Mail: vgl-probenahme@dgfz.de

 

 

 

 

Wir setzen keine Cookies.