Probenahme von mineralischen Abfällen

nach LAGA M 20 am 2. November 2021

Zur Erweiterung Ihrer Kenntnisse der Probenahme von Abfällen nach LAGA PN 98 stellt dieses Seminar die korrekte Vorgehensweise für eine Probenahme nach LAGA M 20 dar.

Eine Beprobung und Einstufung des Bodenmaterials ist in Deutschland immer dann notwendig, wenn Böden wiederverwertet werden sollen. Die verschiedenen Möglichkeiten zur Einstufung und Verwertung von Bodenmaterial und Abfall werden in diesem Seminar mit Abgrenzung zur Probenahme nach LAGA PN 98 aufgezeigt. Länderspezifische Vorgaben erschweren in der Praxis die Bearbeitung von bundesweiten Projekten, weshalb hier insbesondere auf die Umsetzung der LAGA M 20 in den einzelnen Bundesländern mit aktuellen Regelungen eingegangen wird.

Das Seminar richtet sich an die Probenehmer selbst, aber vor allem auch Behördenvertreter der Umweltämter und Vollzugsbehörden und Akteure im Bereich der Deponie-, Recycling-,  Abfall- und Laborunternehmen.

Weitere Informationen finden Sie im Faltblatt.

freie Plätze verfügbar!

auch als Komplettpacket (PN98 & M20) buchbar

Referent

Dr. Thorsten Spirgath

  • Fachbegutachter i. A. der DAkks GmbH
  • Obmann der Arbeitsgruppe "Probenahme" des SK-Umwelt der DAkks
  • Mitarbeit in DIN- und ISO-Normungsausschüssen
  • Mitglied im ITVA e.V. und Mitarbeit in ITVA-Fachausschüssen
  • Langjährige Praxiserfahrung in der Probenahme von Umweltproben
  • DGQ-Qualitätsmanager und DGQ-Auditor

Themen

  • Grundlagen, Anwendungsbereich, Anforderungen
  • Planung der Probenahme
  • Verwertung von Bodenmaterial / mineralischen Abfällen
  • Landesspezifische Anforderungen aller Bundesländer
  • Durchführung und Dokumentation, Probenvorbereitung vor Ort
  • Nachbereitung der Probenahme
  • Bewertung der Ergebnisse
  • Hinweise zur Qualitätssicherung

Teilnahmegebühr

360 EUR normal

335 EUR ermäßigt (Mitglieder von DGFZ, BWK bzw. BDG)

oder als Komplettpacket (PN98 & M20) für 670 EUR

Anmeldung bitte bis: 27.09.2021

Nach dem Meldeschluss erfolgt die Rechnungslegung. Enthalten sind in der Gebühr umfassende Lehrgangsunterlagen, Pausengetränke, Imbiss und Mittagessen. Bei Nicht-Einhalten der Zahlungsfrist laut Rechnung kann der Platz ggf. an weitere Interessenten vergeben werden.

weitere organisatorische Hinweise

RÜCKTRITT VON EINER VERANSTALTUNG
Die Absage muss schriftlich bei uns eingehen. Außerhalb der gesetzlichen Widerrufsfristen gilt Folgendes: Bis zur Rechnungslegung (i. d. R. bei Erreichen der Mindestteilnehmerzahl) kann der/die Teilnehmer/in kostenfrei vom Vertrag schriftlich zurücktreten. Bei Rücktritt nach Rechnungslegung berechnet das DGFZ e.V. eine Stornogebühr. Bei Veranstaltungen mit einem Entgelt bis zu 250 EUR beträgt die Stornogebühr 25 EUR. In sonstigen Fällen ist eine Stornogebühr in Höhe von mindestens 10 % des Teilnehmerentgeltes fällig.

Für Stornierungen ab 14 Kalendertagen vor Kursbeginn werden Stornogebühren von 50 %, ab 7 Kalendertagen von 80 % des Kurspreises in Rechnung gestellt. In Einzelfällen werden höheren Gebühren fällig, diese sind auf der Rechnung ausgewiesen.

Es kann ein Ersatzteilnehmer benannt werden, der mit allen Rechten und Pflichten in den Vertrag eintritt.