Vergleichsprobenahme von Grundwasser

Ablauf der Vorbereitungen (Erstellung eines Probenahmeplans)

Nach dem Meldeschluss, in der Regel etwa zehn Wochen vor der Durchführung der Vergleichsprobenahme von Grundwasser, wird dem Probenahmeteam eine umfangreiche Aufgabenstellung mit Informationen zum Erstellen des Probenahmeplans zugesandt. Dieser ist innerhalb eines Monats zu entwickeln und dem Veranstalter zur Prüfung zu übergeben. Eine Rückmeldung vom Veranstalter zum Probenahmeplan mit Korrekturhinweisen kann nur bei Wahrung der in der Aufgabenstellung genannten Fristen garantiert werden. Bei pünktlicher Abgabe hat das Probenahmeteam Gelegenheit, den Probenahmeplan vor der Durchführung der Probenahme nochmals zu korrigieren, wobei diese Ergänzungen und Korrekturen positiv in die Bewertung einfließen.

Ablauf der Probenahme

Dem Probenahmeteam wird in der gewählten Kalenderwoche ein Vor-Ort-Termin an der Grundwassermessstelle zugewiesen. Dabei werden Anfahrtszeiten der teilnehmenden Institutionen berücksichtigt, es kann jedoch nicht garantiert werden, dass jeder Terminwunsch berücksichtigt werden kann. An diesem Termin ist ein Zeitfenster von 2 Stunden an der Messstelle reserviert, in welchem die Probenahme durchgeführt werden soll. Pünktliches Erscheinen ist eine wichtige Grundvoraussetzung für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung, damit eine Beeinflussung durch andere Teilnehmer / der anderen Teilnehmer ausgeschlossen werden kann.

Zum Termin der Probenahme muss die Anreise mit dem eigenen, vollständig ausgestatteten Probenahmefahrzeug erfolgen (Hinweis: eine Stromversorgung an der Grundwassermessstelle ist NICHT vorhanden.). Die Teilnehmer finden sich zunächst im Grundwasser-Zentrum Dresden ein. Dort erhalten sie Adresse, Lageplan und Anfahrtsinformationen der zu beprobenden Grundwassermessstelle. Zudem bekommen sie vom untersuchenden, akkreditierten Labor den vorbereiteten Flaschensatz inkl. Kühlbox, Hinweise zur Probenabfüllung und ein Probenübernahme/-übergabeprotokoll ausgehändigt.

Unmittelbar nach der Probenahme ist die Kühlbox mit den gefüllten Probenflaschen und dem Probenübernahme/-übergabeprotokoll sowie dem eigenem, vor Ort geführtem Probenahmeprotokoll im Grundwasser-Zentrum Dresden zwecks Analyse wieder dem Labor zu übergeben. Die Proben-Übergabe an das Labor wird zudem auf dem Probenahme-Protokoll dokumentiert. Die Verantwortung dafür liegt beim Probennehmer.

Nach Durchführung der Vergleichsprobenahme erhält jedes Probenahmeteam eine Teilnahmebestätigung. Wenn nach endgültiger Auswertung die erfolgreiche Teilnahme bestätigt werden kann, wird  die jeweiligen Insitutionen ein Zertifikat mit der Bestätigung der erfolgreichen Teilnahme zugesendet.